Dokumente mit dem Schlüsselwort
 Stralsund

neueste zuerste | älteste zuerste | A-Z | Z-A

Jahresbericht Interventionsstelle Stralsund 2017

Größe: 1 MB | Format: pdf | Datum: 01.01.1970


Jahresbericht Interventionsstelle Stralsund 2008

Im Jahr 2008 wurden den Mitarbeiterinnen der Interventionsstelle Stalsund 427 Opfer häuslicher Gewalt und Stalking bekannt. 73 KlientInnen suchten von sich aus Rat und Unterstützung, 354 wurden durch andere Stellen vermittelt.

Größe: 376 KB | Format: pdf | Datum: 23.06.2009


Jahresbericht Interventionsstelle Stralsund 2009

Im Jahr 2009 wurden den Mitarbeiterinnen der Interventionsstelle Stralsund insgesamt 385 Opfer häuslicher Gewalt und Stalking bekannt. Das sind 9,8 % weniger als im Jahr 2008. 2009 wurden 319 KlientInnen durch die Polizei an die Interventionsstelle gemeldet und 66 Klientinnen suchten von sich aus Rat in der Interventionsstelle.

Größe: 3 MB | Format: pdf | Datum: 28.04.2010


Jahresbericht Interventionsstelle Stralsund 2010

Im Jahr 2010 wurden den Mitarbeiterinnen der Interventionsstelle Stralsund-Rügen-Nordvorpommern insgesamt 372 Opfer häuslicher Gewalt und Stalking bekannt. 311 KlientInnen wurden durch die Polizei an die Interventionsstelle gemeldet und 61 KlientInnen suchten von sich aus Rat und Unterstützung in der Interventionsstelle.

Größe: 3 MB | Format: pdf | Datum: 30.06.2011


Jahresbericht Interventionsstelle Stralsund 2011

Höhepunkt des Jahres 2011 war unter anderem das 10jährige Bestehen der Interventionsstellen in Mecklenburg-Vorpommern, das mit einem Festakt am 23.06.2011 unter landesweiter Mitwirkung gebührend gefeiert wurde. 2011 wurden 419 (im Vorjahr 311) KlientInnen durch die Polizei an die Interventionsstelle gemeldet. Statistisch gesehen bedeutet das: mindestens ein Einsatz bzw. eine Anzeige täglich, einschließlich Wochenende, in unserem Einzugsbereich.

Größe: 2 MB | Format: pdf | Datum: 03.05.2012


Jahresbericht Interventionsstelle Stralsund 2012

Die Interventionsstellen fungieren als Bindeglied zwischen polizeilichen, zivil- und strafrechtlichen Schutzmaßnahmen und arbeiten nach einem landesweit einheitlichen Konzept. Voraussetzung für den vom Bundesgesetzgeber vorgesehenen längerfristigen Schutz nach dem Gewaltschutzgesetz ist, dass Opfer über ihre rechtlichen, persönlichen und finanziellen Möglichkeiten Bescheid wissen.

Größe: 2 MB | Format: pdf | Datum: 30.04.2013


Jahresbericht Interventionsstelle Stralsund 2013

Die Interventionsstellen fungieren als Bindeglied zwischen polizeilichen, zivil- und strafrechtlichen Schutzmaßnahmen und arbeiten nach einem landesweit einheitlichen Konzept, das 2013 fortgeschrieben wurde. Voraussetzung für den vom Bundesgesetzgeber vorgesehenen längerfristigen Schutz nach dem Gewaltschutzgesetz ist, dass Opfer über ihre rechtlichen, persönlichen und finanziellen Möglichkeiten Bescheid wissen.

Größe: 778 KB | Format: pdf | Datum: 03.07.2014