Die Zahlen der Schutz- und Hilfesuchenden in den Einrichtungen des landesweiten Beratungs- und Hilfenetzes werden jährlich erfasst. CORA sammelt diese Daten in der "Gesamtstatistik des Beratungs- und Hilfenetzes MV" und bereitet sie für verschiedene Interessengruppen auf.

Auf dieser Seite ist die Anzahl der Betroffenen nach den verschieden Gewaltformen aufgeschlüsselt.

 

ACHTUNG: Die "Fälle" sind hier auf die jeweilige Form der Gewalt bezogen, da eine Person von mehreren Gewaltformen gleichzeitig betroffen sein kann.

 


Seit dem Auswertungsjahr 2018 werden die statistischen Daten hinsichtlich des Geschlechts nicht nur als männlich/weiblich sondern zusätzlich als divers bzw. keine Angabe (k.A.) ausgewertet und angegeben. Damit wollen wir dem seit dem 01.01.2019 geänderten Personenstandsgesetz und der damit verbundenen Einführung und Anerkennung der Geschlechterkategorie divers entsprechen. In die Kategorie keine Angabe gehen jedoch auch diejenigen Fälle ein, bei denen keine Geschlechtsangabe übermittelt wurde. Daher ist eine eindeutige Aussage zur Anzahl inter* oder nichtbinärer Betroffener momentan leider noch nicht möglich.Transfrauen werden in der Auswertung als Frauen erfasst, Transmänner als Männer.

 

 

 

Schutz- und Hilfesuchende 2020 häusliche Gewalt & Stalking

*Erwachsene und Minderjährige                                                                                                                                Auswertungszeitraum: 01.01. - 31.12.2020

 

Im Jahr 2020 suchten insgesamt 2577 Betroffene Unterstützung im Beratungs- und Hilfenetz aufgrund von häuslicher Gewalt. Darunter sind 2151 (83%) Frauen, 353 (14%) Männer und 73 (3%) Personen ohne Geschlechterangabe/diversen Geschlechts.


Aufgrund von Stalking suchten 192 (93%) weibliche Betroffene, 10 (5%) männliche Betroffene sowie 4 (2%) Betroffene ohne Geschlechterangabe/divers Schutz- und Beratung.

 

Schutz- und Hilfesuchende 2019 häusliche Gewalt & Stalking

 

 

 

Schutz- und Hilfesuchende 2020 nach differenzierten Gewaltformen

 

     *Erwachsene und Minderjährige                                                                                                                         Auswertungszeitraum: 01.01. - 31.12.2020

 

Die in dieser Grafik dargestellten Daten sind folgendermaßen zu lesen:
Im Jahr 2020 suchten 485 weibliche, 97 männliche und 2 Betroffene ohne Geschlechterangabe/divers Unterstützung im Beratungs- und Hilfenetz M-V, weil sie in ihrer Kindheit sexualisierte Gewalt erfahren bzw. erfahren haben.

Damit waren unter den Schutz- und Hilfesuchenden aufgrund dieser Gewaltform 83% Frauen/Mädchen, 16,6% Männer/Jungen und 0,4% Personen ohne Geschlechterangabe/divers.

 

291 Frauen und 15 Männer suchten Beratung und Hilfe aufgrund von psychischer Gewalt.

 

Bei 11 schutzsuchenden Frauen wurde die Gewaltform nicht eindeutig zuordbar erfasst.

 

Schutz- und Hilfesuchende 2019 nach Gewaltformen

Schutz- und Hilfesuchende 2018 nach Gewaltformen

Schutz- und Hilfesuchende 2017 nach Gewaltformen

 

 

Sie haben Fragen, z.B. zur Datennerhebung, zu regionalen Zahlen oder zu spezifischen Betroffenengruppen? Nehmen Sie gern Kontakt mit uns auf.