Bundesweites telefonisches Hilfsangebot für "tatgeneigte" Personen
16.07.2020

Nicht nur während der Corona-Krise: Telefonische therapeutische Hilfestellungen für Menschen, die befürchten, eine Gewalt- und/oder Sexualstraftat zu begehen.

Das bundesweite telefonische Hilfsangebot wurde von der Behandlungsinitiative Opferschutz (BIOS-BW) e.V. in Baden-Wüttemberg ins Leben gerufen. Mittlerweile gibt es zudem Zweigstellen in Berlin und Rheinland-Pfalz.

Während der Corona-Krise konnten sich "tatgeneigte" Personen, die befürchteten, häusliche und/oder sexualisierte Gewalt auszuüben, telefonische Hilfe holen - damit keine Straftat passiert. Die gute Nachricht: auch nach der Corona-Krise wird das Präventionsangebot aufrechterhalten und verlängert.

Wer befürchtet, gewalttätig gegenüber Angehörigen oder Personen im sozialen Nahraum zu werden, erreicht die kostenfreie Hotline von Montag bis Freitag von 09:00 - 18:00 Uhr unter der Telefonnummer: 0800 70 222 40. Weitere Informationen liefert die Website: www.bevor-was-passiert.de und der untenstehende Flyer.


Dateien:
Bios_Flyer.pdf5,09 Mi