Hilfen für Männer, die Opfer von häuslicher Gewalt werden
28.05.2018

Die Presse berichtete heute über männliche Betroffene und Täterinnen. Das Thema häusliche und sexualisierte Gewalt wird in den Medien oft skandalisiert, dann wieder verschwiegen oder als Familiendrama bagatellisiert. Das führt dazu, dass viele Zerrbilder über die Realität und das Ausmaß existieren.

Es sind im Hilfenetz in M-V in den vergangen Jahren immer zwischen 90 und 92 Prozent Frauen und 8 bis 10 Prozent männliche Opfer bekannt geworden. Ausnahmslos sollten alle Hilfe, Beratung und Unterstützung und Schutz erhalten. Egal welchen Alters, welcher Herkunft, sexuellen Orientierung oder welche Art des Handikaps die Betroffenen haben. Daran arbeiten wir seit Jahren. 

Wir wissen, dass sich die Muster, Schweregrade und kontextuellen Bedeutungen von Gewalt an Männern und Frauen unterscheiden und dieses Wissen muss in Maßnahmen und Hilfen miteinbezogen werden. Als Landeskoordinierungsstelle plädieren wir auch für eine Entpolarisierung des Diskurses der einseitigen Festlegung von Frauen/Männern auf Opfer-/Täterpositionen. Wir treten für eine sachliche und vor allem kontinuierliche Auseinandersetzung ein und danken allen Akteur*innen, die uns dabei unterstützen.

Hier finden Sie die Stellen, an die sich alle Betroffenen wenden können.

Interventionsstellen sind Beratungsstellen für alle Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking. Sie beraten außerdem Kinder und Jugendliche, die von häuslicher Gewalt mitbetroffen sind.

Beratungsstellen für alle Betroffene von häuslicher Gewalt bieten Hilfe und Unterstützung, auch in Fällen, in denen die häusliche Gewalt schon Jahre zurückliegt.

Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt bieten allen Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern kostenlos sozialpädagogische Unterstützung an, wenn sie direkt oder indirekt von sexualisierter Gewalt betroffen sind. Sie beraten persönlich, telefonisch und per E-Mail, auf Wunsch auch anonym.

Opferambulanzen dokumentieren kostenfrei Verletzungen gerichtsfest, so dass der Befund bei Bedarf später für eine Verhandlung verwendet werden kann. Opferambulanzen unterliegen der Schweigepflicht.

Hier finden Sie die genauen Adressen in Ihrer Region.
Hier geht es zu dem aktuellen Presseartikel "Wenn Frauen zuschlagen".