Lagebild häuslicher und sexualisierter Gewalt in Mecklenburg-Vorpommern
10.07.2013

Im Kontext von Partnerschaftsgewalt kommt es zu schwerwiegenden Verletzungen und der Begehung einer Vielzahl von Straftaten gegen die Freiheit und gegen das Leben. Dies geht aus den Statistiken der Landesregierung hervor.

Aus der Kleinen Anfrage (siehe unten) des Abgeordneten Peter Ritter, Fraktion DIE LINKE gehen u.a. die Straftatbestände „versuchter bzw. vollendeter Mord“ (§ 211 StGB) und „Totschlag“ (§§ 212 und 213 StGB) hervor, in denen als Tatverdächtige/Tatverdächtiger die/der Partnerin/Partner ermittelt wurde.

Es kam gemäß der Angaben des Innenministeriums zu 8 Tötungen durch (Ex-)Partner im Jahr 2011 und zu 10 Tötungen durch (Ex-)Partner in 2012 in M-V.

Unten stehend ein Artikel des Nordkurier zu der Kleinen Anfrage.