Nein zu Rechtspopulismus und Gewalt!
10.05.2017

Positionspapier des LFR M-V

"Wir engagieren uns dafür, dass jeder Mensch die Möglichkeit hat, sich gleichberechtigt an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen, unabhängig von individuellen Fähigkeiten, ethnischer und sozialer Herkunft, Geschlecht oder Alter. Wir wenden uns gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtspopulismus und Anti-Feminismus."

Dies ist die zentrale Botschaft eines Positionspapieres "Nein zu Rechtspopulismus und Gewalt", welches die Delegiertenkonferenz des Landesfrauenrates M-V am 4. Mai 2017 einstimmig verabschiedet hat.

Damit stellt sich der Landesfrauenrat allen Diffamierungen und Angriffen entschieden entgegen, die von rechtspopulistischen sowie rechtsextremen Parteien und Gruppierungen gegen Maßnahmen und Projekte im Bereich der Frauen- und Gleichstellungspolitik gerichtet werden.

Das Positionspapier finden Sie hier zum Download

FhF engagiert sich in M-V seit 27 Jahren gegen häusliche und sexualisierte Gewalt an Frauen und Kinder. Gewalt gegen Frauen ist Ausdruck der ungleichen Machtverhältnisse zwischen Männern und Frauen. Um dieser Gewaltform nachhaltig zu begegnen, brauchen wir  Chancengleichheit und gleichwertige Lebensperspektiven für Frauen und Männer, Mädchen und Jungen in unserer Gesellschaft. Da der Landesfrauenrat M-V sich genau dafür in unserem Bundesland einsetzt, sind wir dort seit über 20 Jahren Mitglied.